Darmkrebsvorsorge

Wir wollen, dass Sie gesund sind – und auch Ihr Darm. Dafür ist die Darmkrebsvorsorge wichtig. Denn in den meisten Fällen sendet Ihnen die Erkrankung kein Warnzeichen: Im Frühstadium verursacht Darmkrebs fast nie Beschwerden. Symptome wie Bauchschmerzen und verstecktes Blut im Stuhl treten erst auf, wenn der Krebs bereits fortgeschritten ist.

Beschwerdefreiheit allein sollte Sie also nicht in Sicherheit wiegen. Sie fühlen sich gesund, obwohl Sie es vielleicht nicht sind. Deswegen empfehlen wir Ihnen, sich detailliert mit dem Thema Darmkrebsvorsorge auseinanderzusetzen.

Darmkrebsvorsorge kann die Erkrankung verhindern

Bei Darmkrebs ist die Vorsorge mehr als nur eine Früherkennung. Sie gibt Ihnen die Möglichkeit, Darmkrebs wirklich zu verhindern und bereits Vorstufen einer Darmkrebserkrankung entfernen zu lassen. Darmpolypen sind eine solche Vorstufe: gutartige Wucherungen, deren Zellen sich bösartig verändern können. Werden solche Polypen frühzeitig entdeckt, können sie abgetragen werden, bevor sie sich in einen bösartigen Tumor verwandeln. Darmkrebs ist die einzige Krebserkrankung, die Sie durch Vorsorge bereits im Vorfeld verhindern können.

Wie eine Darmkrebserkrankung verläuft, hängt entscheidend davon ab, in welchem Stadium sie entdeckt wird. Dabei gilt: Je frühzeitiger die Krankheit erkannt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Darmkrebs ist zu 90 bis 100 Prozent heilbar, wenn er rechtzeitig diagnostiziert wird.

Zu wenige Menschen nutzen die Möglichkeiten zur Vorsorge

Mit rund 65.000 neuen Fällen im Jahr ist Darmkrebs bei Frauen und Männern in Deutschland die zweithäufigste Krebserkrankung, jährlich sterben mehr als 26.000 Menschen daran. Das sind zu viele. Obwohl Darmkrebs durch die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen verhindert werden kann, nutzen zu wenige Menschen diese Möglichkeit. Oft halten auch Vorbehalte gerade gegen die Darmspiegelung manchen davon ab. Das alternative Verfahren der Kapsel-Endoskopie mit der PillCam COLON ist nachweislich geeignet, die Akzeptanz der Darmkrebsvorsorge zu verbessern. Dies belegt eine Studie der Krankenkasse BKK24.

„Das Angebot einer Kolonkapselendoskopie als Alternative zur Koloskopie kann die Teilnahmerate an Darmkrebsvorsorgeuntersuchungen erhöhen.“

Groth et al. (2012): Kolonkapselendoskopie erhöht Teilnahme an Darmkrebsvorsorgeuntersuchungen, in: BMC Gastroenterology, 12:80.
Möchten Sie mehr erfahren oder einen Termin vereinbaren?
Unsere Standorte und Kontaktdaten finden Sie hier

News-Ticker

März ist Darmkrebsmonat

Darmspiegelung mit einer Kapsel: Ein Selbstversuch

Vielen macht der Gedanke an eine Darmspiegelung mit einem Endoskop Angst. Eine Alternative ist die so genannte Kolonkapsel. Lesen Sie einen Bericht über die Kapselendoskopie.
Zum Bericht

RTL-Beitrag über die Kapselendoskopie

Wem die herkömmliche Darmspiegelung mit Schlauch und Narkose zu unangenehm ist, der kann jetzt auch auf das alternative Verfahren einer Kapselendoskopie zurückgreifen. Die Vorteile des Verfahrens und seinen Ablauf erklärt Prof. Dr. Stephan Miehlke in einem Beitrag von RTL-Nord. Zum Beitrag

Ab jetzt zum Download

Bild-Reporter schluckt Videokapsel

Sanfte Darmkrebsvorsorge: Beim VidiColon-Experten in Berlin schluckte der Bild-Reporter die PillCam-Videokapsel - sein Video-Bericht zeigt anschaulich, wie die Untersuchung abläuft.  Zum Video